headerimage_summer_flow.jpg

Roadshow 0719   2Dass man als Abiturient nicht zwingend nach dem Schulabschluss ein Studium aufnehmen muss, sondern seine berufliche Karriere auch bestens in einem der vielen Ausbildungsberufe starten kann, bewies die mittlerweile 7. Roadshow des Regionalmanagements Traunstein.

Kurz vor Schuljahresende nutzten insgesamt 34 Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen des Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut das Angebot, im Rahmen einer Roadshow zwei Ausbildungsbetriebe im Chiemgau intensiv kennen zu lernen.

Erster Gastgeber war die Adelholzener Alpenquellen GmbH in Siegsdorf. Die Jugendlichen hatten sich zuvor im Unterricht nicht nur über das Unternehmen informiert, sondern im Rahmen eines schulinternen Projekttages mit dem Thema „Lebensmitteltechnik“  beschäftigt. Zu Beginn der Roadshow durften die Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung im „Selbsttest“ in der Adelholzener Wasserwelt ausprobieren, wie aus dem Quellwasser des Bergener Mooses ein „cooler Softdrink“ entsteht. Bei der Firmenpräsentation und dem anschließenden Rundgang durch die Produktion waren die Teilnehmer überrascht, wie viele ganz unterschiedliche Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten es in einem lebensmittelproduzierendem Unternehmen gibt. Die Adelholzener Alpenquellen GmbH bietet 6 verschiedene Ausbildungsberufe an. Mit einem „Schnupperpraktikum“ kann auch jeder sehr gut testen, welche Ausbildungsrichtung ihm entgegen kommt. Die ganze Bandbreite der Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen wurde abschließend  im „Adelholzener-Azubi-Film“ noch einmal sehr anschaulich von den Lehrlingen präsentiert. 

Roadshow 0719   1Die zweite Station der Roadshow war die Hamburger Rieger GmbH Papierfabrik Trostberg. Auch hier hatten sich die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld im Rahmen eines Workshops zum Thema „Papiertechnik“ mit der Materie vertraut gemacht. Nach einer Einführung zur Historie und Entwicklung des Unternehmens konnten sich die Teilnehmer  davon überzeugen, wie energieintensiv und aufwändig die Herstellung von Papier, Pappe und Karton ist. Beim Rundgang durch eine der Produktionshallen wurden die einzelnen Produktionsprozesse von der Aufbereitung des Rohmaterials Altpapier, über viele verschiedene Trocknungs- und Walzprozesse bis hin zur fertigen, tonnenschweren Papierrolle hautnah miterlebt. Beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen davon, wie viele Arbeitsvorgänge, Qualitätskontrollen und Dokumentations- und Überwachungsprozesse der Betrieb einer der riesigen Produktionsanlagen erfordert. Da verwundert es nicht, dass bei 

der Hamburger Rieger Papierfabrik insgesamt 8 verschiedene Ausbildungsberufe angeboten werden, die den Jugendlichen bei einem kleinen Imbiss in der Betriebskantine vorgestellt wurden. 

Sowohl die Adelholzener Alpenquellen wie auch Hamburger Rieger bieten darüber hinaus auch duale Bachelor-Studiengänge an. Auch wenn für die Teilnehmer dieser Roadshow das Abitur noch ein wenig auf sich warten lässt - gut möglich, dass der eine oder andere als Praktikant, Auszubildender  oder Werkstudent seine berufliche „Karriere dahoam im Chiemgau“ startet!   

Im Anschluss an die beiden Betriebsbesichtigungen hatten die Teilnehmer im IT-Unterricht noch Gelegenheit, die Roadshow anhand von 12 Fragen online zu bewerten. So bekommen die Verantwortlichen im Regionalmanagement eine direkte Rückmeldung über die Qualität der Roadshows. 

Die Planungen für weitere Veranstaltungen gehen zügig voran. In Vorbereitung ist die nächste Schüler-Roadshow im Herbst 2019 und parallel hierzu eine Lehrer-Roadshow. Auch im Rahmen der diesjährigen Gewerbeausstellung TRUNA vom 25. – 29. September in Traunstein wird es in der Landkreishalle Aktivitäten rund um das Thema Ausbildung und Karriere geben. Im Mai nächsten Jahres ist zudem eine landkreisweite Ausbildungsmesse geplant.

Ausbildungsbetriebe die sich künftig auch gerne im Rahmen einer Roadshow dem beruflichen Nachwuchs oder auch Lehrkräften präsentieren möchten, können sich jederzeit bei der Wirtschaftsförderungs GmbH unter 0861/58-7100 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!en.

Quelle: Wifö GmbH

Zum Seitenanfang